Steak im heissen Pfännli

“Das muss so sein”

Im Steakhouse Texas in Dübendorf gibt es hervorragendes Fleisch. Mein Pferdesteak im heissen Pfännli war zart, wie ich es bei einem Pferd noch nie erlebt hatte. Die Wildwest-Speisekarte verspricht hier definitiv nicht zu viel. Aber das mit dem Umgang mit Kritik respektive der Frage nach Produkten üben wir nochmals, gell…

Mein Steak kam im heissen Pfännli, so wie es auf der Karte stand. Wer schon mal ein Steak auf dem heissen Stein bestellt hat, weiss, dass es da unweigerlich zu Spritzern kommt. Beim Stahlpfännli ist es da nicht anders. Ich hatte also das Steak vor mir, brutzelnd, als ob die Tischplatte ein Kochfeld wäre. In aller Eile habe ich meine Jacke am Nebenstuhl in Sicherheit gebracht, mich meines Sakkos entledigt und die (zu) kleine Papierserviette behelfsmässig als Latz montiert. Aber zwischenzeitlich waren sowohl Hemd als auch Jeans schon ziemlich stark verspritzt. Und auf meine Ärmel spritzte es munter weiter.

Beim Abräumen wurden wir gefragt, ob denn alles in Ordnung sei. Das Fleisch war vorzüglich. Da haben wir uns mit Lob auch nicht zurückgehalten. Ich hab dann aber doch noch auf meine Hemdmanschetten gezeigt und gemeint “das ist so nicht ganz in Ordnung”. Die Serviceangestellte meinte dann auch, dass ihr das extrem leid tue. Ich wollte konstruktiv sein und gab einen Tipp von mir: “Vielleicht könnten Sie die heisse Pfanne zwischen Kochherd und Gast eine Minute zwischenlagern, damit die gröbsten Spritzer in einer sicheren Umgebung den Weg an Kleidern vorbei finden”. Das gehe also gar nicht, erwiderte die Serviertochter.

Das muss eben so sein, wenn es im heissen Pfännli serviert wird.

Ich meinte dann nur noch “das müsse aber heute Nachmittag im Meeting nicht so sein” und deutete nochmals auf mein, entschuldigung, versautes Hemd. Sie zottelte von dannen. Und kam nach einer Minute zurück. “Dürfen wir Ihnen einen Kaffee oder Espresso offerieren?”. Immerhin hat man verstanden, dass man unzufriedene Kunden nicht einfach vollständig ignoriert.

Beim Bezahlen wollte meine Begleitung eine der leckeren Stubb’s BBQ Saucen kaufen. Leider habe man im Moment keine an Lager und würde erst heute wieder bestellen. Eine Flasche koste aber 14 Franken. Na und? Wenn es gut ist, zahlen wir gerne den Preis dafür. Ich erkundigte mich dann, wo wir die Sauce sonst beziehen können. “Das ist geheim”. Hmmm… so geheim, dass Google als ersten Treffer das hier rausspuckt: stubbsbbq.ch. Zum Beispiel. Und erst noch günstiger. Bei Coop gibt’s die angeblich auch. Nicht alle Geschmacksvariationen, aber dafür noch günstiger.

Habt Ihr mir einen Tipp für ein Steakhouse, bei dem ich auch nach einem Business Lunch noch ohne mich zu schämen ins Büro zurück kann?

One thought on ““Das muss so sein””

  1. Steakhouse 8303 in Bassersdorf. Prima Fleisch vom heissen Stein und sehr freundliche und zuvorkommende Bedienung. Einen Latz gibt’s auch, zum Schutz der Klamotten. Enjoy!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *